Traditionelles Herbstfest 2022 - Grillabend

 

Am Freitag den 16.September traf sich der BV Niederrhein nach zweijähriger Corona-Pause zu seinem traditionellen Grillabend.

In den Festräumen des Kleingartenvereins Walsum konnte der erste Vorsitzende des BV (und 2.Vorsitzende des Gesamtvorstandes des RDB) Silvo Magerl das Ehrenmitglied Karl Klumpers sowie über 50 Kameraden des BV Niederrhein begrüßen.

Silvo wies danach auf zwei wichtige Termine hin: Das Winterfest 2022 des BV findet nach bisheriger Planung am 14.01.2023 im Ledigenheim Lohberg in Dinslaken statt und am 21.05.2023 feiert die Stadt Dinslaken anlässlich ihres 750.Stadtjubiläums den NRW-Knappentag. Hierzu werden viele Gäste aus ganz Deutschland erwartet. Alle Bergleute sind recht herzlich nach Dinslaken eingeladen, um an die Bergbautradition zu erinnern.

Danach beschrieb unser Schatzmeister Kamerad Uwe Grah unsere Weihnachtsmarktfahrt am 02.Dezember nach Soest und bot den Anwesenden die Teilnahme an. Die Plätze waren schnell gebucht.

 

Bild: Sigurd Lettau und Peter Otte mit dem 1.Vorsitzenden Silvo Magerl

 

Die Kameraden Sigurd Lettau und Peter Otte vom ‚Arbeitskreis Bergbauhistorischer Stätten‘ stellten dann in einem halbstündigen hochinteressanten Vortrag die „Vorgehensweise beim Aufwältigen und der Sicherung alter Bergwerksstollen im Ruhrbergbau“ vor.

Die grundlegenden Ziele der Bergbauvereine sind die Sicherung, Dokumentation, Erhalt und Wiederherstellung von Montanrelikten aus der Altbergbauzeit, die Erforschung der Bergbaugeschichte des Ruhrreviers, der aktive Denkmal- und Artenschutz und die Veröffentlichung der Arbeitsergebnisse in Publikationen im Sinne des Erhalts der Bergbautradition.

Anhand imposanter Bilder am Beispiel der Wiederherstellung des Mundlochs in der Herzkämper Mulde und eines Stollenmundlochs in Gevelsberg Silschede wurde die Vorgehensweise des Arbeitskreises beschrieben: Die Datenrecherche beginnt beim Aufsuchen in unterschiedlichen Archiven und Kartografien bis zu der Befragung der evtl. noch vorhandenen Zeitzeugen. Erst das Zusammenführen von unterschiedlichen Datenbeständen führt dann in der Regel zu einem zufriedenstellenden Ergebnis. Dann beginnt das Aufsuchen der Örtlichkeiten und das Absuchen nach Pingen, Stollen oder Schächte, die u.U. mit Handwerkzeugen erst aufgespürt werden müssen. Pingen sind durch Einsturz bzw. Nachsacken alter Stollen/Schächte entstandene trichterförmige Vertiefungen an der Erdoberfläche. Wenn dann die Freilegung erfolgt ist kann dann erst eine Erstbefahrung erfolgen. Um Klarheit für den lohnenswerten Fortgang eines Projektes zu schaffen ist eine Erkundung unabdingbar. Für den weiteren Verlauf einer Restauration von Montanrelikten ist die Befürwortung, Beauftragung und/oder Genehmigung aller Beteiligten z.B. der Grundstückseigentümer, der Behörden wie BezReg und Naturschutz-,Denkmalschutz- und Artenschutzbehörden eine grundlegende Bedingung. Eine Abstimmung erfolgt meist vor Ort und ist dann in der Regel mit Auflagen, Bedingungen und Genehmigungen verbunden.

 

Bild: Steigerlied mit Bergmannschnaps

 

Danach kann dann erst mit der Wiederherstellung und dem Sichern des Bergwerkstollens begonnen werden. Dieses wurde in eindrucksvollen Bildern gezeigt.

Die anschließende Kontrolle und Korrektur sind unverzichtbare Elemente zur Verbesserung. Sie bedeutet allerdings auch, die fertiggestellten Projekte nicht ihrem Schicksal zu überlassen, sondern ständige, zyklische Kontrollbefahrungen durchzuführen. Die Verkehrssicherungspflicht wird für alle fertiggestellten Projekte übernommen. Die jährlich zu erstellenden Berichte werden wiederum allen Beteiligten zugesandt, denn Transparenz und Kommunikation bilden Vertrauen.

Die Berichterstattungen und Publikationen zu lohnenswerten Projekten finden sich in verschiedenen Fachzeitschriften wie unserer „bergbau“, den Zeitschriften der „geoparknews“ und des LWL sowie in der Tagespresse.

 

Bild: Interessante Gespräche bei Grillgut und Bier

 

Viele zu beantwortende Fachfragen zeigten das große Interesse des anwesenden Publikums - diesen anschaulichen Vortrag werden unsere beiden Kameraden wohl noch öfter halten, denn gute Vorträge sind Selbstläufer !

 

Bild: Grillgut war lecker und reichlich vorhanden

 

Nachdem wir gemeinschaftlich das Steigerlied mit dem obligatorischen Bergmannsschnaps gesungen haben wurde das reichhaltige Grillbuffet eröffnet.

Im Hintergrund liefen über den Beamer noch den ganzen Abend wunderschöne Impressionen der Slowenien-Motorradtour des BV-Niederrhein, die unser erster Vorsitzender mit guter Musik untermalt hatte.

Noch bis tief in die Nacht wurden bei Bier und Wein interessant Gespräche geführt und sich an "alte Zeiten" erinnert. Nach so einem erfolgreichen Grillabend freuen sich alle Beteiligten schon auf das nächste Jahr!

 

Glückauf

Euer Jochen Auberg

 

Bilder: Max Schymainski